Vorschau RLM Runde 9: UVB – FC Wels

0 : 2 beim SAK! Unsere UVB kann nicht an die tolle Heimleistung gegen den FC Gratkorn anschließen und unterliegt den Kärntner klar. Runde 8 der Regionalliga Mitte bringt für unsere „Grün-Gelben“ die vierte Saisonniederlage und somit einen herben Dämpfer in den Bemühungen sich vom Tabellenkeller ins gesicherte Mittelfeld hoch zu arbeiten. Im Oberösterreichderby am kommenden Freitag vor heimischer Kulisse gegen den bisher sieglosen Tabellenvorletzten FC Wels „muß“ man nun ohne Umschweife das Wort „Pflichtsieg“ in den Mund nehmen! Nicht etwa,  weil man es sich leisten kann den Gegner zu unterschätzen, sondern vielmehr deshalb, weil die eigene Situation gar nichts anderes erlaubt als einen 3er gegen den Nachzügler, um den Abstiegskampf aus Vöcklamarkt fern zu halten. In der vergangenen Saison mußten die Welser über den letzten Spieltag hinaus um den Ligaverbleib zittern. Sportlich abgestiegen, war man in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die „Heute für Morgen“ Erste Liga, der größte Fan von Meister FC Blau Weiß Linz.  Das Herzschlagfinale mit dem Elfmeterschießen in Wattens und dem anschließenden „Happyend“ für die Linzer „Blau-Weißen“ hat wohl auch in Wels für erhöhten Adrenalinausstoß gesorgt. Auf derartige Spannungselemente können die Messestädter heuer mit Sicherheit verzichten,  und so wurde in der Sommerpause das gesicherte Mittelfeld als Zielsetzung ausgegeben.

In den ersten 8 Runden gelingt es der Elf von Trainer Reinhard Burits in keinster Weise diesem Anspruch gerecht zu werden. Mit nur 4 Punkten und ohne Sieg steht der vorletzte Tabellenplatz zu Buche! Die Gründe für den schlechten Saisonstart sind vielfältig. Zum Einen ist der in der Sommerpause verpflichtete Benjamin Neunteufel, die personifizierte Torgefahr aus der Bayernliga, mit nur einem Saisontreffer bisher sehr viel schuldig geblieben, zum Anderen verletzt sich ausgerechnet der Spielmacher der Welser, Milan Koprivarov, in Runde 3, im Match gegen den SV Allerheiligen und fehlt dem FC in den nächsten 5 Runden schmerzhaft. Die „Kreativität“ im Welser Angriffsspiel ist entscheidend geschwächt, und natürlich ist der Ausfall des 10ers auch mitverantwortlich für die magere Ausbeute des amtierenden Bayernligatorschützenkönigs Neunteufel. Aus Vöcklamarkter Sicht darf man nur hoffen, dass der Spielmacher nicht ausgerechnet in Vöcklamarkt sein Comeback geben kann und noch eine weitere Runde rekonvaleszent bleibt.

Trainer Reinhard Burits reklamiert, dass die Mannschaft mit zu wenig Nachdruck nach vorne spielt und kann zudem noch nicht wirklich zufrieden sein mit seiner, nach den Abgängen von Tobias Madl und Patrick Klostermann, neu formierten Abwehr um Routinier Andreas Feichtiger und dem Neuzugang von Erstligist SV Scholz Grödig, Thomas Winkler. Ähnlich wie bei den Vöcklamarktern gibt es bei den Welsern jede Menge Luft nach oben. Was beide Mannschaften verbindet ist die Tatsache, dass man Punkte so notwendig braucht wie einen Bissen Brot.

Trainer Karl Vietz braucht seine Mannschaft für das Oberösterreichderby gegen den FC Wels nicht großartig zu motivieren. Jeder einzelne Spieler ist sich der enormen Bedeutung dieses Spiels bewußt. Dementsprechend konzentriert geht die Mannschaft in dieser Woche im Training ans Werk. Die Niederlage gegen den SAK ist aufgearbeitet und längst Vergangenheit! Der gesamte Fokus liegt auf dem Spiel gegen die Messestädter. Zuhause im Vöcklamarkter Stadion will man selbstbewusst auftreten und sich die Heimleistung gegen den FC Gratkorn zum Vorbild nehmen. Die Tatsache, dass Trainer Karl Vietz bei diesem Unterfangen wieder auf Thomas Laganda, der in Klagenfurt aus privaten Gründen passen mußte, zurückgreifen kann, wirkt beruhigend. Sein unbedingter Siegeswille, sein Einsatz, seine Gabe die Mannschaft mitzureißen und in den entscheidenden Momenten die richtigen Worte zu finden, machen ihn zu einem absoluten Führungsspieler. Ihn zu ersetzen ist für Vöcklamarkt ganz schwer bis unmöglich, wie man gegen den SAK zum wiederholten Male sehen konnte.

Mit Thomas Laganda und mit den Vöcklamarkter Fans im Rücken wird unsere UVB alles geben, um den notwendigen Heimsieg einzufahren. Die Vorzeichen stehen gut für ein tolles und vor allem kampfbetontes Oberösterreichderby! Ich drücke der Mannschaft ganz fest die Daumen und bin überzeugt davon, dass der angepeilte Heimsieg gelingt.

(Manuel Winkelmayr)

Regionalliga Mitte, 09. Runde

Freitag, 30. September 2011

Union Volksbank Vöcklamarkt : FC Wels

Union Sportzentrum Vöcklamarkt,  19:00 Uhr

Geschrieben von:

Redakteur Website Social Media

2 Kommentare zu "Vorschau RLM Runde 9: UVB – FC Wels"

  1. Eisern Linz says:

    Auf gehts Jungs, hauts dea Welser rein! Alles gute aus Linz….

  2. Blinzla says:

    gebts Gas Vöcklamarkter! Heute auf einen 3er! Und auch das Publikum steht hinter euch!

Schreibe einen Kommentar

Möchtest du dich an der Diskussion beteiligen?
Sag uns deine Meinung!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>